Dr. Prasanth Dharmarajan (IND)

Dr. Prasanth Dharmarajan (IND)

Assistant Professor Panchakarma am AIIA
Dr. Prasanth Dharmarajan PhD stammt aus einer Familie von Ayurveda-Medizinern in Kerala und war einer der ersten Mitarbeiter des All India Institute of Ayurveda (AIIA), dem Spitzeninstitut des AYUSH-Ministeriums der indischen Regierung. Im Jahr 2015 wurde er zum Berater und Assistenzprofessor für Panchakarma ernannt. Er baute die Panchakarma-Abteilung auf und entwickelte sie stetig weiter, so dass hier mittlerweile Hunderte von Patienten pro Tag behandelt werden. Er schuf die ersten nationalen Standards für die Ausbildung von Panchakarma-Therapeuten in Indien und bildete die postgraduierten Studenten sowie Therapeuten des Instituts aus. 
Zuvor war er in der Abteilung für Panchakarma und integrative medizinische Studien an der Mata Amritanandamayi Math und ihrer Ayurveda-Schule Kerala tätig. Dort leitete und lehrte er Bildungsprogramme für internationale Studenten, darunter westliche Ärzte und medizinisches Personal.

» Die Rolle von Shodhana für die Gesundheitsstärkung im Kontext von Svasthavritta

Jahr: 2020

Der menschliche Körper ist so konzipiert, dass er einer unendlichen Anzahl von Veränderungen und Angriffen durch die natürliche Umwelt widerstehen kann. Das Geheimnis einer guten Gesundheit liegt in der erfolgreichen Anpassung an sich verändernde Bereiche um den Körper herum. Aber irgendwo unterwegs haben wir vergessen, dass wir immer noch eine der Schöpfungen der Natur sind. Langsam begannen wir uns von der Natur abzuwenden und versuchten, uns als höchstes Geschöpf zu identifizieren, das alles und jedes in der Natur tun kann. Von der realen Welt aus begannen wir zu lieben und mehr in der virtuellen Welt zu leben. Von der wahren Natur entfernten wir uns, so weit weg, dass die Natur selbst uns daran erinnern muss, wie und wohin wir gehören. Wir haben reichlich Beispiele, um das Gleiche zu verstehen, ich denke, die gegenwärtige Situation kann sogar auf das Gleiche bezogen werden.

Ayurveda, die wahre Wissenschaft vom Leben, leitete uns an, gesund, glücklich und zufrieden zu sein. Ein Teil der Natur zu sein, macht es für jedes Lebewesen auf ihrer Oberfläche offensichtlich, dass es von jeder Veränderung, die auf seiner Oberfläche geschieht, beeinflusst wird. Die alten indischen Weisen haben diese subtilen Veränderungen, die im menschlichen Körper geschehen, sehr deutlich beobachtet. Sie übersetzten sie in das Dosha-Prinzip und seine Ungleichgewichte und hielten sie fest. Da die Jahreszeiten unterschiedlich sind, können sich diese Doshas von Natur aus anhäufen und auslaufen, wenn sie über die Grenzen hinaus überschritten werden. Diese können als leichte oder schwere Symptome von Dosha-Ausdrücken oder sogar als Störungen beobachtet werden. Wer sich dessen bewusst ist, kann die Anhäufung oder das Herausschwappen verhindern, noch bevor es geschieht, indem er eine jahreszeitliche Anpassung von spezifischem Shodhana (Reinigung) anzeigt. Shodhana oder Reinigung ist im Zusammenhang mit Panchakarma von den alten Sehern wunderschön ausgearbeitet worden.

Wissenschaftliche Studien haben bewiesen, dass die komplexe Intervention des Panchakarma wirksam sein kann, um die erwartete und berichtete Einhaltung neuer und gesünderer Verhaltensmuster zu unterstützen.1 Studien berichteten sogar, dass die PCB- und Beta-HCH-Werte in der Panchakarma-Gruppe um 46 Prozent bzw. 58 Prozent gesenkt wurden. Ohne diese Intervention würde der erwartete Rückgang der PCB- und Beta-HCH-Werte innerhalb von zwei Monaten nur einen Bruchteil von einem Prozent ausmachen. Zuvor war noch keine Methode wissenschaftlich verifiziert worden, um die Werte dieser lipidlöslichen Giftstoffe im menschlichen Körper zu senken, ohne negative Nebenwirkungen zu verursachen.2 In einer weiteren Studie deutet die Analyse der Stoffwechselwege darauf hin, dass die Panchakarma-Intervention zu einer Veränderung der Metaboliten über viele Stoffwechselwege wie die Phospholipid-Biosynthese, den Cholinstoffwechsel und den Lipoproteinstoffwechsel führt. Die beobachteten Veränderungen des Plasmametabolismus könnten eine Panchakarma-induzierte Modulation der Metabotypen widerspiegeln. Panchakarma förderte statistisch signifikante Veränderungen der Plasmaspiegel von Phosphatidylcholinen, Sphingomyelinen und anderen.3

Auch in der wissenschaftlichen Literatur ist sehr klar ersichtlich, dass Panchakarma-Therapien nicht nur systemisch akkumulierte Doshas aus dem Körper entfernen, sondern gleichzeitig den bevorstehenden Krankheiten vorbeugen und auch den Gesundheitszustand des Individuums in Bezug auf die Harmonie von Körper, Geist und Seele – „Swasthya“ – deutlich verbessern können. In diesem Aufsatz wird versucht, die Feinheiten und die Realität hinter der Relevanz von Shodhana für die Verbesserung der Gesundheit unter besonderer Berücksichtigung von „Swastha“ zu beschreiben.

_____________

1 Conboy L, Edshteyn I, Garivaltis H. Ayurveda and Panchakarma: measuring the effects of a holistic health intervention. ScientificWorldJournal. 2009;9:272-280. Published 2009 Apr 27. doi:10.1100/tsw.2009.35
2 Alternative therapies in health and medicine (2002) vol 8 (5) 93-95
3 Peterson, C., Lucas, J., John-Williams, L. et al. Identification of Altered Metabolomic Profiles Following a Panchakarma-based Ayurvedic Intervention in Healthy Subjects: The Self-Directed Biological Transformation Initiative (SBTI). Sci Rep 6, 32609 (2016). https://doi.org/10.1038/srep32609

Ayurveda-Therapie bei Haarausfall (Alopecia universalis)

Jahr: 2019

Hair is a protein filament that grows from follicles found in the dermis. A healthy hair plays an important role in making the body externally beautiful Which eventually elevates the enthusiasm and boots the morale of an individual. Alopecia is Characterised by few patches of a hair loss, though in some case it can be more extreme. Hair loss (Alopecia) is a common and very challenging and capricious disease that affects approximately 1.7% of the world population and can have a profound effect on physical and emotional state. Nowadays the most common interest in hair is related to hair growth, hairstyles and hair care. In contemporary science the management of Hair loss (alopecia) is challenging and treatment is focused mainly on containing disease activity. Corticosteroids are the most widely used drugs for the management of the same which are troublesome.
In Ayurvedic classics Khalitya is a disease in which Pitta Dosha combines with Vata Dosha and lodges into the pores of hairs (hair follicles) causing hair fall, later Kapha along with Rakta obstructs the pores of those hairs and makes it impossible for its regrowth. As it does not destroy the hair follicles, the potential for the regrowth is maintained for many years. Ayurvedic drugs and therapy possessing Keshya, Balya, and Rasayana properties (preserving and promoting body tissues) are very much useful. Hence management based on these principles has a strong potential to breakdown the pathogenesis of this disease and become a ray of light in the darkness. Here we discuss the elixir action of Ayurvedic treatment along with Panchakarma procedures in the management of hair loss (khalitya) with case studies.

Stoffwechselerkrankungen in der Ayurveda-Praxis: Schlaganfall und Multiple Sklerose

Jahr: 2019

Stroke means weakness or focal neurological deficit lasting longer than 24 hours. It occurs as a result of obstruction to the blood vessels supplying the brain (Ischemic Stroke) or due to intracranial haemorrhage (Hemorrhagic Stroke). Clinical features depend on the site of lesion. Most common clinical features are a weakness on one side of the body (Hemiparesis), Dysarthria (Speech problem), Hemiplegic gait. Stroke is one of the leading causes of death and disability worldwide. The estimated prevalence rate of stroke range, 50 cases per 100 000 persons per year in Germany. Multiple sclerosis (MS), a progressive autoimmune disease, which is characterized by episodes of inflammation and degradation of the fatty myelin sheath surrounding the axons of the brain and spinal cord. The weakness of lower limb, sensory symptoms, blurring vision, Ataxia is commonly seen in cases of MS. Neuro epidemiological studies demonstrate that the prevalence of MS has more than doubled in the past thirty years. In Stroke and MS limited improvement can be obtained through contemporary methods and long treatment have its own side effects through modern medicine.
Ayurveda treatment can help a lot in managing and improving the quality of life in the patients of Stroke and MS. This paper reveals clinical management of stroke and MS on the lines of Ayurveda considering various common stages at which these cases are presented in front of an Ayurveda Physician. Results were recorded on the basis of improvement in scales like NIHSS scale, Barthel index for Stroke and Kurtzke Expanded Disability Status Scale (EDSS) for MS. The results of various case studies were found to be really encouraging which will be presented during the full paper.

de_DEGerman
en_GBEnglish de_DEGerman