Dr. med. Ananda Chopra (D)

Dr. med. Ananda Chopra (D)

Leiter der Ayurveda-Abteilung in der Habichtswaldklinik Kassel
Dr. med. Ananda Samir Chopra studierte Medizin und Indologie an der Universität Heidelberg. Nach der Approbation als Arzt einjähriger Studienaufenthalt in Kolkata, Indien, zum Studium des Ayurveda. Seit 1996 leitender Arzt der Ayurveda-Klinik Kassel. 2009 bis 2011 wissenschaftlicher Mitarbeiter in einem Forschungsprojekt zur modernen Geschichte des Ayurveda der Universität Heidelberg. Neben der klinischen Tätigkeit weiterhin wissenschaftlich tätig in der Medizingeschichte. Seit seiner Kindheit lernt und übt er klassische Indische Musik (Hindustani Sangit).

Geplante Empfängnis – Ansätze des Ayurveda und der modernen Medizin

Jahr: 2020
Hier gibt es leider noch keine Beschreibung.

Caraka-Rasayana-Vidhi – ein praktisches Rasayana-Konzept auf der Grundlage der Caraka-Samhita

Jahr: 2020
Hier gibt es leider noch keine Beschreibung.

» Warum die Charaka Samhita (k)ein Leitfaden für die Praxis ist

Jahr: 2018

Warum die Caraka-Samhita (k)ein Leitfaden für die Praxis ist
Dr. med. Ananda Chopra
„Das Lehrbuch ist ein Licht, welches Helligkeit erzeugt, Auge ist der eigene Verstand“ – Warum die Caraka-Saṃhitā (k)ein Leitfaden für die Praxis ist.

Die Caraka-Saṃhitā ist ohne Zweifel einer der bedeutendsten Texte des Āyurveda. Im aktuellen Curriculum für das Studium des Āyurveda in Indien ist die Caraka-Saṃhitā der einzige traditionelle Text, den die Studenten in Gänze studieren sollen. Ein kursorischer Blick in dieses Werk macht aber deutlich, dass die Caraka-Saṃhitā ein vielstimmiges und vielschichtiges Werk ist. Die 120 Kapitel, die auf acht Bücher verteilt sind, bilden alles andere als ein systematisches Lehrbuch oder gar ein Praxishandbuch. Vielmehr ist dieses Werk voller Redundanzen und gelegentlich auch Widersprüche; neben konkreten Rezepturen für Arzneien finden sich hier auch philosophische Diskussionen etwa zu Ausbildung und Praxis des Arztes. Kein Wunder also, dass die Caraka-Saṃhitā über Jahrhunderte keineswegs als Lehrbuch für Anfänger diente. Wer die Grundlagen des Āyurveda lernen wollte oder ein Werk für Diagnose und Therapie in der Praxis suchte, nutzte andere Bücher. Erst spezifische kulturelle Prozesse, das Entstehen einer „Renaissance-Ideologie“, im Indien des 19. und 20. Jahrhundert führen dazu, dass die Caraka-Saṃhitā ihre heutige Stellung im Āyurveda erhält. Denkt man dann aber darüber nach, was Medizin eigentlich ausmacht, dass Medizin vor allem eine praktische Wissenschaft ist und weder Natur- noch Geisteswissenschaft, dann bietet die Caraka-Saṃhitā einen wahren Schatz an Anregung und Unterweisung gerade für denjenigen, der heutzutage Āyurveda praktiziert. Ausgehend von Form und Inhalt der gegenwärtigen Caraka-Saṃhitā sollen alle diese Aspekte kurz diskutiert werden.

de_DEGerman
en_GBEnglish de_DEGerman